Review on online betting by artbetting.net

Biographie

marucollage

Marusha ist eine der prägnantesten und inspirierensten Medienpersönlichkeiten der deutschen Entertainmentbranche. Sie unverwechselbar und hat einen ganz eigenen Stil, egal ob als Discjockey, als Musikproduzentin, Moderatorin oder Schauspielerin. Marusha ist immer Marusha.

Es ist vor allen Dingen ihre Fröhlichkeit, die ansteckt und mit der sie ihr Publikum mitreißt und begeistert. So war es schon zum Beginn ihrer Karriere, als sie Ende der 80er Jahre in Nürnberg einen eigenen Technoclub betrieb, in dem sie ihr Publikum von dieser damals neuen Musik überzeugte. Als sie 1990 nach Berlin gerufen wurde um für DT 64 (später Rock Radio B und Radio Fritz)eine neue Radiosendung zu machen, war das der Beginn einer beispiellosen Karriere.

Mit ihrem „Ravesatellite“ begeisterte sie mit ihrer stilbildenden, unkonventionellen Moderation hunderttausende von Hörern und war 17 Jahre lang die Macherin der bekanntesten und erfolgreichste DJ Radiosendung im deutschsprachigen Raum. Einige der größten Hits lieferte sie höchstpersönlich dazu.

Mit „Somewhere over the rainbow“ hatte sie einen Platin-Megaseller und einen der größten Hits der Technobewegung überhaupt. Der Track gilt heute noch als Klassiker, der die 90er Jahre zum Technojahrzent machte und dieser Musikrichtung eine neue Dimension des Erfolgs verschaffte. Ihre Alben „Raveland“ und „Wir“ hören sich an wie ein Soundtrack zum Höhpunkt der Spaß-Generation. Weltweit verkaufte sie bis heute mehrere Millionen Platten.

Durch ihre Videos (legendär der Clip zu „Deep“ von Hollywood Producer und Madonna Ex-mann Guy Ritchie) und ihre Fernsehsendung „Feuerreiter“ wurde Marusha zum Gesicht und zur Stilikone der Technohouse-Bewegung. Sie erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, vom „Echo“ „Goldenen Bravo Otto“, bis zum „VIVA Kometen“ bis hin zu Nominierungen für die MTV Awards. Ebenso moderierte sie die MTV Sendung MTV Select.

Als Disc Jockey startete Marusha eine Weltkarriere und faszinierte mit ihren Sets nicht nur auf den wichtigsten Großveranstaltungen Europas von Mayday über Love Parade, Nature One, Satisfaxion und Esperrago Festival, sondern auch durch Gigs in Clubs rund um den Erdball. Von Japan bis Brasilien bis Russland war sie stets Botschafterin ihres Musikstils und krönte die Expo 2000 in Hannover mit ihrem Gig auf der Abschlussveranstaltung.

Bis heute gibt es kein energetischeres Ereignis als ein Marusha Live Set, dass Veranstaltern stets volle Hallen und den Gästen ein DJ Live Erlebnis liefert, dass mit keinem anderen Set verglichen werden kann.

Als Musikproduzentin entwickelte Marusha ihren Stil kontinuierlich weiter und präsentierte sich immer neu im Wandel der Zeit, wobei sie sich stets ihre Liebe zum Experiment und ihr Faible für Überraschungen beibehalten und das wesentliche Element eines Marusha Tracks – nämlich ihre eigene Stimme – konsequent und gefühlvoll einsetzt.
Ihre Liebe zum Underground hat sie sich stets bewahrt, seit 1998 präsentiert sie unter dem Pseudonym „Maru“ eine eigene Kollektion erstklassiger Breakbeat-Tracks, die unter den Fans dieser Stilrichtung Kultcharakter haben. 2011 kommt ihr neues Album „Club Arrest“, einen wahren Trip durch die Genres elektronischer Musik, der aufregend ist wie ihr Live-Set, nur dass sie wirklich alle Tracks selbst produziert hat.
Seit Ende der 90er Jahre engagiert sich Marusha verstärkt für zahlreiche Hilfsprojekte, im besonderen engagiert sie sich für Kinder.

Im Fernsehen ist Marusha häufig gern gesehener Gast, allein bei Harald Schmidt war sie rekordverdächtige 8 Mal in seinen Sendungen, bei den „Popstars“ sass sie in der Jury, beim „Promidinner“ zeigte sich die Vegetarierin von ihrer privaten Seite und lieferte stets allerbeste Unterhaltung, was auch für ihre zahlreichen Auftritte als Moderatorin für verschiedene Veranstaltungen gilt. Auch als Schauspielerin hat Marusha einige bemerkenswerte Auftritte, so z.B. im Kinofilm Planet Alex. Auch als Werbefigur und Testimonial wird Marusha gerne gebucht, so z.B. für die Deutsche Bahn, wo sie in einem TV Spot von keinem geringeren als Wim Wenders in Szene gesetzt wurde.

Marusha is one of the most concise and inspiring media personalities of the German entertainment business. She is unmistakable and has her very own and specific style, as a DJ, a music producer, presenter or as an actress. Marusha is always Marusha. When she was asked to come to Berlin in 1990 in order to set up a new radio show for DT 64 radio show, it was the start to a matchless career. With her „Rave Satellite“ she enthused with her very own style and unconventional moderation, hundreds and thousands of listeners, and over a period of 17 years, she was the most well known maker of the best-known and most successful DJ radio in the German-speaking area. Some of the biggest hits she delivered personally.

With „Somewhere over the rainbow“ she managed to get a platinum mega seller and one of the biggest hits of the techno movement in general. The track is still considered a well-known classic and created the 90s techno decade and this music was the beginning of a new dimension of success. Her albums „Raveland“ and „We“ sound like a soundtrack of highlights of the fun generation. Worldwide, she sold until today several million records. With her videos (the legendary video for „Deep“ by Hollywood producer and Madonna ex man Guy Ritchie) and her TV show „Feuerreiter“ Marusha became the face and a style icon of the techno-house movement. She received numerous awards and honours, the „Echo“, „Golden Bravo Otto“, including „VIVA Comet“ receiving nominations for the MTV Awards. She also hosted the MTV show MTV Select.

As a DJ Marusha started an international career fascinating with her sets, not only the most important major events in Europe from Mayday over Loveparade, Nature One, and Satisfaxion Esperrago festival, but also at club gigs around the globe. From Japan to Brazil to Russia, she always represented as an ambassador her musical style and crowned the Expo 2000 in Hanover with her gig on the evening of the closing event. But she always retained her love for underground. Since 1998 she presents under her pseudonym „Maru“ her own collection of class break-beat tra^cks, which are enjoyed amongst the fans like something of a “cult-character”.

2012 she released her seventh album „Club Arrest“, a true trip through various genres of electronic music, as exciting as her live set, only that she has really produced all these tracks herself.

http://www.marusha.de
https://www.facebook.com/DjMarusha
http://www.myspace.com/djmarusha

Free Templates